Grenzfeststellung

Sind an einer Grundstücksgrenze die Grenzzeichen (z.B. Grenzsteine) verloren gegangen oder ist man sich nicht sicher, dass diese noch an der richtigen Stelle stehen, so besteht die Gefahr des Überbaus. Sie beugen Überbau und möglichen Streit mit dem Nachbarn vor, indem Sie die Grenze durch uns als öffentlich bestellter Vermessungsingenieur feststellen und neu abmarken lassen.

Bei der Grenzfeststellung werden die Grenzen vor Ort untersucht und mit den maßgeblichen Unterlagen des Liegenschaftskatasters verglichen. Liegt für die zu untersuchende Grenze kein Katasternachweis vor oder sind die Angaben im Liegenschaftskataster widersprüchlich, wird diese Grenze ermittelt und abgemarkt. Die Grenzermittlung ist eine Sachverhaltsermittlung mit dem Ziel der Grenzfeststellung.

Nach Abschluss der Vermessungsarbeiten werden die Grundstückseigentümer der betroffenen Grundstücke durch den öffentlich bestellten Vermessungsingenieur schriftlich zu einem Grenztermin geladen. In diesem Termin werden entsprechende Anerkennungserklärungen der Grundstückseigentümer in einer Urkunde zur Grenzniederschrift aufgenommen. Die Lage der Grenze ist damit unveränderlich und für die Grundstückseigentümer und ihre Nachfolger rechtlich verbindlich.

Die Ergebnisse der Grenzfeststellung werden in den Vermessungsschriften dokumentiert und der Katasterbehörde übergeben. Dort werden sie dauerhaft registriert und stehen für eine spätere Vermessung wieder zur Verfügung.